Bestattungsart

Erdbestattung

Traditionsreiche Erdbestattung

Die traditionelle Erdbestattung erfolgt mit dem Verstorbenen in einem Sarg. Nach der Trauerfeier tragen die Sargträger den Verstorbenen zur Grabstätte. Die Angehörigen begleiten mit dem Geistlichen oder dem Redner/der Rednerin in einem Trauerzug den Verstorbenen zu seiner letzten Ruhestätte. Nach dem Absenken des Sarges und der letzten Worte durch den Geistlichen, verabschiedet sich die Trauergemeinde durch den Ritus des Erd- oder Blumennachwurfs. Nach dem Schließen der Grabstätte, beginnt die Ruhezeit von 20 bis 30 Jahren, je nach Friedhofssatzung.

Erdbestattung
Bestattungsart

Feuerbestattung

Die Feuerbestattung

Unter einer Feuerbestattung versteht man die Einäscherung eines Verstorbenen mit einem Sarg und die spätere Beisetzung in einer Urne. Vor der Überführung zum Krematorium kann eine Trauerfeier mit dem Sarg und der Trauergemeinde stattfinden. Nach der Aussegnung erfolgt die Kremation des Verstorbenen in einem Kremationsofen, in dem nur ein Sarg pro Vorgang eingeäschert werden kann. Der Sarg sorgt für die erforderliche Temperatur von circa 820 Grad, die nötig ist, um den Körper zu kremieren. Eine Einäscherung dauert 90 Minuten und die verbleibende Asche wird in einen dafür vorgesehenen Behälter gefüllt. Danach geht die Asche unter strengster Sicherheitsaufsicht wieder an den Bestatter zurück. In einigen Fällen ist es gewünscht, während der Kremation anwesend zu sein. Die abschließende Urnenbeisetzung erfolgt dann im Familienkreis. Nach dem Schließen der Grabstätte beginnt die Ruhezeit von 12 bis 25 Jahren, je nach Friedhofssatzung.

Urne Sternenhimmel
Bestattungsart

Alternative Bestattungsarten

Die Urnensee-, Diamanten-, Fluss oder Baumbestattungen

Die Urnenseebestattung, die Baumbestattung, die Luft- oder die Diamantbestattung, sind einige alternative Bestattungsarten, die neben den klassischen Erd- und Feuerbestattungen möglich sind. Bei der Urnenseebestattung kann unter anderem eine Beisetzung in der Nord-/Ostsee, dem Mittelmeer oder dem Atlantik stattfinden. Nehmen Angehörige bei einer Seebestattung an der Urnenbeisetzung teil, wird die Urne während der Fahrt zur Versenkungsstelle in dem Salon des Schiffes aufgebahrt. An der Beisetzungsstelle angekommen, spricht der Kapitän Worte des Abschieds und übergibt nach seemännischem Brauch die Urne dem Meer. Nach der Beisetzung erhalten die Angehörigen mit der Post einen Auszug aus dem Schiffstagebuch, in dem das Datum und die genaue Position der Beisetzung auf einer Schiffskarte vermerkt sind. Bei der Baumbestattung ist es möglich, die Urne des/der Verstorbenen entweder auf den städtischen Friedhöfen in Dortmund unter dafür vorgesehenen Obstbäumen beizusetzen. Zudem gibt es Friedwälder und Ruheforste. Dies sind speziell für die Bestattung vorbehaltene Wälder, in denen die Urne beigesetzt werden kann. Eine Grabpflege ist nicht von Nöten, da der Waldcharakter erhalten bleibt. Die Kennzeichnung der Grabstätte findet über Plaketten am Baum statt.

Baumbestattungen bei HuHn
Natürliche

Bestattungsformen

Natürliche Bestattungen

Wir wollen ökologisch noch sinnvoller handeln als bisher. Auch eine Bestattung wirft Fragen nach Umwelteinflüssen auf. Als Gründungsmitglied von „Natürlich begraben“ geben wir Angehörigen die Möglichkeit eine Erd- oder Feuerbestattung mit ausschließlich natürlichen, ökologischen Materialien durchzuführen. Die Beisetzungsmöglichkeiten bei der Naturbestattung, z. B. auf dem niederländischen Naturfriedhof Bergerwald, stehen allen Menschen offen. Die Idee des Naturfriedhofs ist mit unserer allgemein vorherrschenden Form von Friedhof nicht vergleichbar.

Auf dem Naturfriedhof gibt es eine natürliche Umgebung und wesentlich mehr Freiheiten. Besucher sind zu jeder Zeit Willkommen, es gibt keine Friedhofsmauern oder Zäune. Die Gräber sind willkürlich verstreut angelegt, oder auf selbst ausgesuchten Plätzen irgendwo im Wald zu finden. Eine intensive Pflege der Gräber ist nicht gewollt. Der Naturfriedhof ist für eine umweltgerechte Bestattungspraxis die Alternative zu klassischen Friedhöfen.

Wir sind uns selbstverständlich bewusst, dass wir nur Teilaspekte in kleinen Schritten verändern können. Aber auch Unternehmen, die sich mit der Vergänglichkeit befassen, müssen, um zukunftsfähig zu bleiben, ihren Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten.

Natürliche Bestattungen